/ Feierabend:digital #13 – Hybrides Arbeiten: Chancen zwischen Büro, Homeoffice und Dritten Orten

Feierabend:digital #13 – Hybrides Arbeiten: Chancen zwischen Büro, Homeoffice und Dritten Orten

„Die Rolle des Büros ändert sich.“ Dieser Satz von Sebastian Schmidt, Gründer und CEO der SleevesUp! Spaces GmbH, fasst Thema und Inhalte des 13. Feierabend:digitals am 19.05.2022 gut zusammen. Schmidt hielt im Rahmen unserer Eventreihe zu aktuellen Themen der Digitalisierung einen Impulsvortrag zum Thema „Hybrides Arbeiten – Chancen zwischen Büro, Homeoffice und Dritten Orten“. Moderiert haben den Abend wie üblich Fabrik19-Vorstand Mark Pralle und Mathias Koch von der J+P-Gruppe.

Pandemie förderte den Homeoffice-Trend

Neben vielen anderen Lebensbereichen hatte die Pandemie auch einen großen Einfluss auf unsere Arbeitswelt. Sehr plötzlich mussten Unternehmen ihre Mitarbeitenden ins Homeoffice schicken und die Menschen mussten mit einer weitgehend neuen Arbeitsform zurechtzukommen. Seitdem hat sich gezeigt, dass Remote Work funktioniert, denn auch jetzt wird eine Homeoffice-Regelung in den meisten Unternehmen beibehalten.

Doch nach knapp zwei Jahren in der eigenen Wohnung fällt einem schon mal die Decke auf den Kopf. Man sehnt sich nach einer Zwischenlösung. Hier kommen sogenannte Dritte Orte ins Spiel, erklärte Sebastian Schmidt. Dies können beispielsweise Coworking Spaces wie unser Veranstaltungsort sein. Dort können NutzerInnen mit verschiedensten beruflichen Hintergründen den professionellen Space zum Arbeiten nutzen. Seit der Pandemie sei die Frage danach, wann und wo man arbeitet, so stark diskutiert wie nie zuvor, stellte Schmidt klar. Die Möglichkeiten von Coworking Spaces geben den Menschen Freiheit und Selbstbestimmung in der Wahl ihres Arbeitsplatzes. Zudem könne durch hybrides Arbeiten Lebenszeit gespart werden und eine nachhaltigere Variante zum strikten Bürobesuch gewählt werden. Denn wenn das Auto mehrere Tage die Woche stehen bleibt, würden sowohl die Mitarbeitenden als auch die Umwelt davon profitieren.

Das Büro als dezentrales, hybrides Konzept und der Weg zum hybriden Arbeiten

Vor der Pandemie noch der selbstverständliche Arbeitsort, jetzt ein hybrides Konzept – durch die Pandemie wurde das Büro einem Paradigmenwechsel unterzogen. Neben dem Homeoffice werden auch Dritte Orte zunehmend beliebter, sagte Schmidt. Natürlich könne man das Büro weiterhin als Begegnungs- und Kollaborationsstätte nutzen, sein Kernzweck habe sich jedoch grundlegend geändert. Gleichzeitig seien in der eigenen Wohnung oft die Anforderungen an professionelle Büroarbeitsplätze oft nicht gut zu erfüllen, was ein weiteres Argument für Coworking Spaces sei.

Die Ermittlung des Bedarfs und das Aufstellen von Regeln seien die ersten Schritte, die ein Unternehmen auf dem Weg ins hybride Arbeiten nehmen sollte, so der CEO. Nachdem dann auch die Voraussetzungen für eine solche Umstellung geprüft wurden, sollten ArbeitgeberInnen sich solchen Dritten Orten als Alternative zum Homeoffice offen gegenüber zeigen und sich über die unterschiedlichen Zugangs- und Abrechnungsmodelle informieren. Schmidt versicherte an dieser Stelle, dass für jeden etwas dabei sei, es lasse sich immer eine passende Lösung finden. Man sieht also schnell, dass es viele verschiedene Möglichkeiten gibt, das hybride Arbeiten zu gestalten. Coworking Spaces stellen neben dem Büro und dem Homeoffice eine offenbar willkommene Variante dar, die Sicherheit und Professionalität mit dem Luxus eines Arbeitsplatzes in der Nachbarschaft vereint. Dass das Konzept Interesse weckt, zeigte sich auch an der ausführlichen und lebhaften Fragerunde, die auf den Kurzvortrag folgte.

Pizza und Networking bei Feierabendatmosphäre

Wie immer gab es im Anschluss an den Impulsvortrag Pizza und kalte Getränke, bei denen das Thema weiter diskutiert und interessante Gespräche geführt wurden. Es herrschte eine gemütliche Feierabendstimmung, die die Möglichkeit zum Networking bot und insgesamt einen wichtigen Bestandteil dieses Eventformates darstellt. Denn an diesem Teil des Abends können Teilnehmende die während des Vortrags aufgenommenen Impulse und die eigenen Gedanken dazu mit anderen diskutieren und austauschen. Die Veranstaltung fand wie immer mit freundlicher Unterstützung der J+P Gruppe und des Regionalmanagements Mittelhessen statt.

An dieser Stelle laden wir Sie bereits herzlich zu unserem nächsten Feierabend:digital am 21.07.2022 ein, der ausschließlich in Präsenz im SleevesUp! Giessen City stattfinden wird.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hier können Impulsvortrag und Fragerunde nachträglich angeschaut werden.

Weitere Blogbeiträge

by Johanna Becker

15.06.2022

Am 21. Juli 2022 geht unsere Eventreihe zu aktuellen Themen der Digitalisierung mit dem 14. „Feierabend:digital“ in die nächste Runde! Thema des Abends: „Künstliche Intelligenz – vom Buzzword zur konkreten Anwendung“. Dazu wird Nils Seipel vom MAGIE – Makerspace Gießen in einem Impulsvortrag in die Grundlagen und Anwendungsbeispiele von KI einführen. ...

by Johanna Becker

07.06.2022

Das Onlinezugangsgesetz (OZG) ist aktuell in aller Munde. Bis Ende 2022 soll das Bundesgesetz zur Verbesserung des Onlinezugangs zu Verwaltungsleistungen umgesetzt werden. Was das OZG genau ist und wie wir als Technologieunternehmen bei der Umsetzung dieses Gesetzes und anderer Digitalisierungsvorhaben Verwaltungen unterstützen können...