Der erste Abend der Eventreihe „Feierabend:digital“ stand ganz unter dem Motto „Trends im digitalen Marketing“. Mark Pralle, Geschäftsführer der Fabrik19 GmbH, eröffnete das Format als Sprechstunde für kleine und mittlere Unternehmen. „Feierabend:digital“ hat das Ziel, Unternehmen in der Region eine Plattform zu bieten,  wo sie miteinander in Kontakt treten können, um Themen, Fragen und Ideen, die die Digitalisierung betreffen, gemeinsam zu erörtern. Mit an Bord sind unter anderem Mathias Koch, Rechtsanwalt bei der J&P Gruppe, die die Eventreihe als Partner begleitet, Jens Ihle vom Regionalmanagement Mittelhessen und Manuel Busse, Geschäftsführer von die.Interaktiven (DIA) in Wetzlar.

Der erste Abend war mit 42 Teilnehmer aus Wirtschaft, IT und Interessierten, die den Eventbereich des Coworkingspaces füllten, gut besucht. Busse begrüßte als erster Gastredner die Gäste und lobte das „bodenständige Format“, wie er es bezeichnete. Denn nicht nur in den Metropolen wie Berlin hätten Firmen mit dem gesellschaftlichen Wandel und der Digitalisierung zu tun, sondern Mittelhessen stehe vor den gleichen Herausforderungen wie die anderen auch, so Busse, der seit 19 Jahren Berater für digitale Strategie, Marketing und Transformation bei DIA ist und den Wandel des Marketings selbst erlebt hat.

Bevor Busse auf das Thema „Trends im digitalen Marketing“ nähereinging, reflektierte er, was mit dem Marketing in den letzten Jahren passiert ist. Das Ziel einer Marke sei stets gewesen, Bestandskunden an sich zu binden und Neukunden zu gewinnen. Eine gute Customer Experience trage zur Loyalität des Kunden bei. Im Zeitalter von Marktverdrängung und Substitution sei diese schwieriger zu erreichen als zuvor. Eine hohe Relevanz hätten daher mittlerweile ein proaktiver und personalisierter Content bis zum individualisierten Content. Das Unternehmen müsse seine Kunden kennen, um Inhalte mit Mehrwert für sie erstellen zu können. Kundendaten ermöglichen laut Busse dem Unternehmen individuelles Marketing und mehr Interaktion mit Bestands- und Neukunden. „Eine Marke definiert sich über die Summe aller Kundenerlebnisse an den unterschiedlichen Berührungspunkten, die sie zu ihren Zielgruppen hat“, so Busse. Marketing habe sich im Laufe der Zeit verändert. Die Customer Experience setze sich heute nicht mehr lediglich aus der Marke an sich und ihrer kommunizierten Inhalte zusammen. Ein neuer wichtiger Faktor seien die Technologien und Plattformen, auf denen eine Marke ihren Kunden gegenübertritt. Der Kunde stehe im Mittelpunkt aller Handlungen des Marketings.

Neben vielen Megatrends, denen vorausgesagt wird, dass es sich um eine langfristige Entwicklung handele, existierten auch viele Microtrends, die nur temporär seien und damit eine kürzere Halbwertszeit hätten. Eine besondere Relevanz sieht Busse in den Trends Artifical Intelligence, Data Era, Connected World und Individualisation.

Ein weiterer Punkt in seinem Vortrag war der zunehmende Datenverbrauch. Bereits im Jahr 2018 haben Unternehmen 33 Zettabyte an Datenvolumen als Jahresaufkommen benötigt. Experten schätzen für das Jahr 2025 einen Bedarf von 175 ZB an Datenvolumen.

Die größte Herausforderung bestehe darin, die Daten zu verstehen und zu verarbeiten, um diese nutzbar und zugänglich zu machen, so der Marketingexperte.

„Insgesamt gibt es mehr Daten als Ideen.“

Der Mensch neige dazu, alles auszunutzen was da ist. Dieser Übermut, so Busse, müsse in Grenzen gehalten werden. Studien zeigten auf, dass bereits ein Overkill der Digitalisierung vorhanden ist. 64 Prozent der Generation Z-Jahrgänge (1997-2012) versuchten bewusst, durch Filter ihre Bildschirmzeit zu reduzieren. Da Marken aufgrund dieser Entwicklung insgesamt seltener mit der Zielgruppe in Kontakt treten können, gelte es, diese vor allem durch eine hohe Relevanz der zugespielten Inhalte zu überzeugen. Das lasse sich durch eine effizientere Nutzung und Auswertung der Kundendaten umsetzen. Die Informationen müssten nicht nur auf eine Zielgruppe, sondern auf die Zielperson perfekt zugeschnitten werden und somit eine bedeutungsvolle Rolle einnehmen und Kundenbindung aufbauen.

Bei Pizza und Bier wurde sich im Anschluss über das Thema ausgetauscht und Fragen beantwortet.  Die zweite Auflage von „Feierabend:digital“  findet am 26. März im Coworkingspace Gießen City statt: Mark Pralle wird über  „Interne Kommunikation – digital gedacht“ berichten und die Umsetzung und das Rollout einer Mitarbeiter-App am Beispiel eines deutschlandweiten Retailers vorstellen. Weitere Informationen finden Sie dazu unter: https://digital.mittelhessen.eu/.